Zeitdiebe – Teil 2 (Beziehungen und soziale Netzwerke)

Was soll das denn heißen? Wie kann man denn menschliche Beziehungen als Zeitdiebe bezeichnen?

Meine Partnerin, meine Eltern, meine besten Freunde stehlen mir doch keine Zeit! Das meine ich auch nicht. Menschliche Beziehungen sind ungemein wichtig, aber wirklich alle? Und so viele wie möglich?

In Teil 2 meiner Serie über Zeitdiebe, möchte ich über unseren modernen Umgang mit Freundschaft und sozialen Beziehungen im allgemeinen sprechen. Ausgangs ist dabei meine Aussage aus Teil 1 (Freizeit):

Unsere Zeit ist begrenzt. Wir können sie nicht vermehren, höchstens vollstopfen. Continue reading

Zeitdiebe – Teil 1 (Freizeit)

Minimalismus ist so viel mehr als nur das Ausmisten von überflüssigen Dingen im Haushalt. Daher möchte ich mich an eine kleine Reihe wagen, die sich näher beschäftigt mit der Reduzierung von Zeitdieben in unserem modernen Leben.

Die Artikelreihe richtet sich an alle Leser, die regelmäßig das Gefühl haben, sie hätten kaum Zeit für sich, also an all jene, die unter Zeitdruck leiden.

Ich schreibe dies aber auch für alle Minimalisten und Downshifter, die sich inhaltlich noch einmal mit Zeitdieben beschäftigen wollen und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit anderen teilen wollen.

Continue reading

Minimalismus in Partnerschaft mit Kind

Auf meinen Artikel Minimalismus aus anderer Sicht: Wie viel wiegt unser Besitz? schrieb Tanja mir einen Kommentar mit besonders spannenden Fragen. Hier noch einmal ihr Kommentar und im Anschluss meine Antworten in Form eines eigenen Artikels. Es gibt manche Kommentare, da passt die Antwort nicht in einige Sätze.

Nach Pias Artikel frag ich mal nach, Marco: Wobei dir ja noch der Besitz der Tochter gehört. Das sind ja auch noch deine Sachen. Oder nur zur Hälfte?

Continue reading

Vorläufige Packliste für 5 Tage Wald

Meine Vorbereitungen auf meine erste längere Tour (5 Tage durch den Wald) sind fast abgeschlossen. Für alle Interessierten hier meine vorläufige Packliste. Die meisten wird das nicht interessieren, aber alle anderen sind herzlich eingeladen zu kommentieren:

Habe ich etwas Wichtiges (abgesehen vom Proviant) vergessen? Kann ich realistisch noch irgendetwas weglassen und warum?

Packliste Outdoor

POSTWACHSTUM – Glück ohne Kerosin Vortrag von Niko Paech 

https://www.youtube.com/watch?v=yYcpnR-iGzs

Ein relativ neuer Vortrag von Nico Paech. Dauer schöne ausführliche 2 Std. 18 Minuten. Ein Vortrag den man auch mit Leichtigkeit mehrmals hören kann. Ich jedenfalls tue das, da ich aus Herrn Paechs Vorträgen immer viel neues Futter zum konkreten Umsetzen in meinem eigenen Leben ziehe.

Diesmal z.B. alleine den Bereich „Vorleben“. Wie kann ich von jemandem anderen erwarten, dass er sich anders verhält, weil dies angeblich besser für alle ist (Minimalismus, weniger Konsum etc.), wenn es mir selbst nicht gelingt dies mit einem Zugewinn an Zufriedenheit zu tun?

Viel Spaß beim hören oder sehen.

Digitaler Irrweg / Papierkram

Bei vielen Minimalisten geht das Reduzieren des Besitzes einher mit einem sehr digitalen Lebenswandel. So mancher zieht sogar als sog. digitaler Nomade durch die Welt. Ich war auch ein paar Jahre auf dem digitalen Pfad unterwegs. Digitalisierung aller Papiere, Kalender sowieso, Bücher, Musik etc. Aber ähnlich wie es Daniel mit seinen Büchern beschreibt, sehe ich heute vieles ein wenig anders. Man sollte es mit der Digitalisierung auch nicht übertreiben. Denn die kommt auch nicht umsonst daher und birgt bei vielen Vorteilen auch Nachteile und Risiken. Je digitaler man lebt, desto abhängiger macht man sich auch. Abhängig von: Continue reading

Ungeteilte Aufmerksamkeit ist in einer begrenzten Welt das wertvollste Geschenk

Alles was uns wichtig ist, wird es erst dadurch, dass wir ihm unsere ungeteilte Aufmerksamkeit schenken.

Diese Weisheit ist mir wieder in mein Bewusstsein gespült worden durch den Film „her“. An dieser Stelle keine Filmbeschreibung. Nur soviel: Der Film ist sehenswert für alle, die auch manchmal darüber sinnieren, wie weit die Technik uns wohl noch bringen wird. Wer es spaßig und zugleich ein wenig gruselig findet, wenn er sich schon heute mit Computern unterhält, wird einen großen Gewinn aus dem Film ziehen.  Continue reading