9 Tage ohne Laptop (nicht freiwillig) (Lesezeit: ca. 3 Minuten)

Unfreiwillige Auszeit. Für alle, die es nicht wissen: Wenn bei deinem MacBook air der Arbeitsspeicher kaputt geht, muss das gesamte LogicBoard ausgetauscht werden. Könnte man bestimmt selbst machen. Würde aber auch nicht schneller gehen. Und vermutlich auch nicht viel billiger werden.

Das gute daran? Ich habe ein paar (zum Teil) Erkenntnisse gewonnen. Was ich bisher schon wusste und nun so richtig erleben durfte:

  1. Zum Schreiben brauchst du eine Tastatur. Dieser Satz ist für mich nicht verhandelbar.
  2. Ein Bildschirm an dem ich arbeite, sollte nicht kleiner als 13″ sein. Alles was kleiner ist, ist eine Notlösung mit Betonung auf Not! 
  3. Außerdem: Ich liebe Ordner. Sie ordnen alles so schön. Ich habe eine ganze Reihe davon auf meinem Desktop liegen.
  4. Ich liebe meinen Cursor. Ach du schöner kleiner schwarzer Pfeil, mit absoluter Präzision zeigst du mir, wo ich mich befinde. Da kommt einfach keine Fingerkuppe ran, auch nicht mit der besten Software.

Reden wir mal über Datenverlust. Diesmal ist noch alles gut gegangen, aber beim nächsten Mal ist vielleicht wirklich alles verloren. Gut, ganz so dramatisch wäre es nicht gewesen. Ich bin recht diszipliniert, was die Datensicherung angeht. Trotzdem, ein paar Tage wären weg gewesen.

Die Möglichkeiten:

Time Machine möchte ich nicht mehr verwenden: Ich möchte die Chance haben auch mein Backup aufzuräumen.

Ich möchte aber auch nicht alle meine Daten in der Cloud haben. Erstens weil ich mich nicht daran gewöhnen will für Speicherplatz eine monatliche oder jährliche Gebühr zu entrichten. Und weil ich den Gedanken nicht mag, dass zum Beispiel mein Tagebuch auf einem fremden Server liegt. Da ist er zwar sicher vor einem Einbrecher, aber potentiell angreifbar und einsehbar für den Rest der Welt.

Daher denke ich gerade über ein maximal einfaches System nach, wie ich mich für den nächsten Totalausfall meines Laptops absichern kann. Derzeit läuft alles auf externe Festplatten und USB Sticks sowie eben digitale Ordner hinaus. Altmodisch aber zuverlässig.

Marco Mattheis am 23.November 2016

 

2 thoughts on “9 Tage ohne Laptop (nicht freiwillig) (Lesezeit: ca. 3 Minuten)

    1. marcomattheis Post author

      Hallo Marcus,
      vielen Dank, wenn du magst, darfst du gerne alle meine Beiträge auf Rechtschreibfehler hin überprüfen. Als Autor ohne Verlag fehlt einfach ein Lektorat.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.