Category: Gelesen

Über “Über den Tod und das Leben davor”

Ich habe (wie ich das regelmäßig tue) einige Artikel rund um das Thema Minimalismus gelesen. An dieser Stelle möchte ich die Gedanken aus den Artikeln aufgreifen und sie euch zugleich empfehlen.

Daniel stellte diese Woche wichtige Fragen in seinem Artikel “Über den Tod und das Leben davor”.

Warum gibt es so häufig ein so starke Differenz zwischen dem, wie wir eigentlich leben wollen, und dem, was wir täglich tun? Die Wissenschaft nennt es kognitive Dissonanz.

Ein Beispiel: Wir wissen, dass Rauchen nicht gesund ist und eigentlich wollen wir damit auch aufhören, aber dann tun wir es doch immer wieder. Viele Minimalisten (ich nehme mich da nicht aus) schreiben sich fast die Finger wund, um das Thema der Gewohnheiten zu ergründen. Continue reading

“Weniger Geld, ist das so schlimm?” (Die flow)

Interessanter Artikel in der flow – Nummer 12 – (www.flog-magazin.de) zum Thema “Weniger Geld”. Der Artikel ermutigt, zeigt auf dass Kreativität immer dann entsteht, wenn die Möglichkeiten weniger werden. Da ich seit Februar aufgrund meiner Elternzeit und des Bezuges von Elterngeld (60% des vorigen Netto-Einkommens) selbst mit weniger Geld auskommen muss/darf/kann, passte der Artikel gut zu meinen Erfahrungen. Weniger Geld muss nicht immer ein Grund zum Verzweifeln sein.

Manchmal ist die vermeintliche Not auch eine Chance: Komme ich auch mit einem Handyvertrag aus, der “nur” 15 Euro im Monat kostet, und nicht 40 Euro? Schaffe ich es auch noch zwei Jahre mit dem jetzigen iphone? Sinkt dann meine Lebensqualität? Ich glaube nicht. Gerade erfahre ich wieder, dass ich es eher als Abenteuer empfinde, mit weniger auskommen zu müssen. Für alle, die das Thema auch interessiert, sei der Artikel und auch der Rest des Magazins empfohlen.

Wie ist euer Zugang zu dem Thema Geld? Schreibt hier einer über ein Luxusproblem? Arrogant von einem, der wahrlich nicht in finanzieller Armut leben muss?