Tag Archives: whattsapp

Smartphone Minimalismus – Befreiung aus der app-Verstopfung

Seit einigen Monaten bemühe ich auch bei der Benutzung meines smartphones mich vom Überflüssigen zu befreien. Seitdem ich es besitze (Dezember 2013) hat sich viel Überflüssiges angesammelt. Viele Zeitdiebe. Viele apps, die mein begrenztes Budget an Konzentration aufgebraucht hatten, bevor der Tag zu Ende gegangen war.

Nach der Löschung von twitter und facebook trat der positive Effekt schon nach wenigen Minuten ein. Continue reading

Zeitdiebe – Teil 2 (Beziehungen und soziale Netzwerke)

Was soll das denn heißen? Wie kann man denn menschliche Beziehungen als Zeitdiebe bezeichnen?

Meine Partnerin, meine Eltern, meine besten Freunde stehlen mir doch keine Zeit! Das meine ich auch nicht. Menschliche Beziehungen sind ungemein wichtig, aber wirklich alle? Und so viele wie möglich?

In Teil 2 meiner Serie über Zeitdiebe, möchte ich über unseren modernen Umgang mit Freundschaft und sozialen Beziehungen im allgemeinen sprechen. Ausgangs ist dabei meine Aussage aus Teil 1 (Freizeit):

Unsere Zeit ist begrenzt. Wir können sie nicht vermehren, höchstens vollstopfen. Continue reading

Wie du mit zwei Begriffen deine Aufgabenflut in den Griff bekommen kannst

Seit einigen Tagen gehen mir zwei Worte nicht aus dem Kopf. Es sind zwei Worte, die in der Lage sind die Welt der Erwartungen und Aufgaben, die auf einen gerichtet sind, zu ordnen. Man kann mit diesen beiden Begriffen Klarheit schaffen, egal ob es darum geht E-Mails zu beantworten, auf Whattsapp Nachrichten zu reagieren oder sich zu überlegen, was man als nächstes tun soll. Besonders geeignet sind sie aber für Phasen im Leben, in dem man glaubt vor lauter Aufgaben nichts mehr zu schaffen. Continue reading

Smartphone Entwöhnung – Stand Januar 2016

Ungefähr seit November 2015 bemühe ich mich darum, mein smartphone weniger zu benutzen und zu beobachten, was das mit mir macht. Die Bekannten Zeitfresser habe ich dabei schon vor viel längerer Zeit gekillt. Das waren in meinem Fall twitter und facebook.  Jetzt will ich nicht diesen beiden speziellen oder irgendwelchen anderen apps die Schuld dafür geben, dass ich mein smartphone bei jeder (!) Gelegenheit aus der Tasche gezogen habe, um mal kurz einen Blick auf die timeline zu werfen. Bei mir führte das zu einem Gefühl der dauerhaften latenten Unruhe.

Seitdem ich kontinuierlich versuche ohne diese oder jene app auszukommen, merke ich, dass sich mein Leben allgemein entschleunigt. Hier ein paar Beispiele: Continue reading